drucken

Sick of Myself

Syk pike

NO 2022, 95 min, R: Kristoffer Borgli, K: Benjamin Loeb, D: Kristine Kujath Thorp, Eirik Sæther, Anders Danielsen Lie, Fanny Vaager, Fredrik Stenberg Ditlev-Simonsen, Sarah Francesca Brænne 


Eine "Non-Rom-Com", die mit schwarzem Humor die Abgründe der Gesellschaft aufzeigt.

Signe und Thomas führen eine ungesunde Beziehung, in der einer immer versucht, den anderen zu übertrumpfen. Dass Thomas mit seiner Kunst – die vor allem daraus besteht, Designermöbel zu stehlen – plötzlich tatsächlich erfolgreich wird und somit mehr Aufmerksamkeit bekommt, passt Signe gar nicht. Doch sie findet schnell eine Lösung für ihr Problem: dubiose russische Pillen, die als Nebenwirkung seltsame Hautirritationen auslösen. “Perfekt”, denkt Signe und nimmt gleich ganze Packungen davon, um dann schockiert und die Unwissende mimend mit Geschwüren am ganzen Körper zum Arzt zu gehen. Der Plan geht auf. Sie wird mit Mitleid überhäuft, in den Medien wird von ihrer mysteriösen Krankheit berichtet, und sogar Thomas entschuldigt sich. Aber dann artet alles aus, und die Geschichte nimmt einen immer böseren Verlauf.
SICK OF MYSELF ist eine "Non-Rom-Com", ganz im Stil von Giorgos Lanthimos oder Ruben Östlund, die mit einer guten Portion schwarzen Humors die Abgründe der Gesellschaft aufzeigt. Das Regiedebüt von Kristoffer Borgli feierte seine Weltpremiere bei den 75. Internationalen Filmfestspielen von Cannes und avancierte dort zum Kritiker*innen-Liebling.

__ Eine böse Gesellschaftskomödie und ein hervorragend ausbalancierter Film! - Kino-Zeit.de

__ Schrecklich, urkomisch und trotzdem so nachvollziehbar! - The Hollywood Reporter

__ …ein gewöhnungsbedürftiger Film, der gleichzeitig unterhält, aber auch zu zahlreichen Diskussionen motiviert. - film-rezensionen.de

Es sind keine Spieltermine für diesen Film vorhanden.
Sick of Myself
SpecialsBilderbuchkinoKlassik im Kinononstop